Nachruf – In Gedenken an Peter Göttert

Veröffentlicht am 10.11.2020

Gekämpft, gehofft und doch verloren.

Am 25. Oktober 2020 ist unser Mitglied Peter nach schwerer Krankheit verstorben.

Peter hat 1981 mit der Rettungshundearbeit begonnen. In seinem Heimatort Schlierbach hat er eine der größten Rettungshundestaffeln in Baden-Württemberg gegründet. So waren unsere Anfänge unter seiner Regie, bis er uns dabei unterstützte eine eigenständige Staffel in Keltern zu gründen.
Peter war ein “Schaffer” und lebte mit dem Motto “geht nicht..gibts nicht”. Er hatte viele Kontakte, sowohl im Innenministerium, wie auch im Regierungspräsidium. Er war Landesbeauftragter der BRH Rettungshundestaffeln in Baden-Württemberg und Mitinitiator der Landesarbeitsgemeinschaft der Rettungshunde Baden-Württemberg, in der sich die BOS-geführten Rettungshundestaffeln zusammengeschlossen haben.

So iniziierte er nicht nur landesweite Partnerschaften, sondern in der ganzen Welt.

Als Leiter einer Rettungshundestaffel war er in der Türkei sowie 1999 in Taiwan beim großen Erdbeben aktiv und organisierte so die Suche nach verschütteten Personen. Hieraus entstanden schon früh Kontakte, so auch die Unterstützug der Rettungshundeausbildung in Taichung/Taiwan. Bei den gegenseitigen Besuchen wurden feste Freundschaften geknüpft.
2019 wurde er zum Ehrenbürger von Taichung ernannt.

Neben vielen Auszeichnungen, erhielt er 2016 von Innenminister Gall die Stauffermedaille überreicht.

Peter war durch und durch Rettungshundler. Er unterstützte und und baute Brücken wo er konnte. Er wird nicht nur in unserer Staffel, sondern im gesamten Verband und Rettungshundewesen eine große Lücke hinterlassen.